Barcode Code 39 / Erweiterter Code 39

Code 39 Barcode

Code 39 verschlüsselt Ziffern, Großbuchstaben und einige Sonderzeichen. Durch Kodierung von jeweils zwei Zeichen können außerdem Kleinbuchstaben und weitere Sonderzeichen (Unterstrich usw.) abgebildet werden. In diesem Fall wird der Code als Erweiterter Code 39 bezeichnet. Es ist zu beachten, daß die Umsetzung der Zeichenkombinationen erst im Lesegerät oder Scanner stattfindet. Hierzu ist bei der Mehrzahl der Barcodescanner der Erweiterte Code 39 explizit zu aktivieren. Im ungünstigsten Fall (alles Kleinbuchstaben) wird der Code fast doppelt so breit wie normal; bei einer solchen Anwendung wäre Code 128 normalerweise eine bessere Wahl. Siehe weiter unten für eine Gegenüberstellung.

Code 39 wird hauptsächlich in der Warenwirtschaft eingesetzt, in Deutschland wird er außerdem für die Kodierung der Pharmazentralnummer (PZN) verwendet. Die maximal sinnvolle Länge für Code 39 liegt bei etwa zwanzig Zeichen, danach wird der Code schlicht zu breit.

Zeichentabelle Erweiterter Code 39

Links das ASCII Zeichen, rechts die zu verwendende Zeichenkombination. Beispiele: Um ein "a" darzustellen, muß das Barcodesymbol die Kombination "+A" kodieren; für einen Unterstrich "_" die Kombination "%O". Hinweis: Alle Softmatic Barcode Generatoren und Extensions nehmen diese Umsetzung automatisch vor.

NUL %U SUB $Z 4 4 N N h +H
SOH $A ESC %A 5 5 O O i +I
STX $B FS %B 6 6 P P j +J
ETX $C GS %C 7 7 Q Q k +K
EOT $D RS %D 8 8 R R l +L
ENQ $E US %E 9 9 S S m +M
ACK $F SP Space : /Z T T n +N
BEL $G ! /A ; %F U U o +O
BS $H " /B < %G V V p +P
HT $I # /C = %H W W q +Q
LF $J $ /D > %I X X r +R
VT $K % /E ? %J Y Y s +S
FF $L & /F § %V Z Z t +T
CR $M ' /G A A [ %K u +U
SO $N ( /H B B \ %L v +V
SI $O ) /I C C ] %M w +W
DLE $P * /J D D ^ %N x +X
DC1 $Q + /K E E _ %O y +Y
DC2 $R , /L F F ' %W z +Z
DC3 $S - - G G a +A { %P
DC4 $T . . H H b +B | %Q
NAK $U / /O I I c +C } %R
SYN $V 0 0 J J d +D ~ %S
ETB $W 1 1 K K e +E DEL %T
CAN $X 2 2 L L f +F DEL %X
EM $Y 3 3 M M g +G DEL %Z

Scannen von Code 39

Auf die Besonderheiten des erweiterten Code 39 wurde oben bereits hingewiesen. Wenn Buchstaben gescannt werden sollen, muß der Scanner außerdem auf ein deutsches Tastaturlayout umgestellt werden (Anleitung des Barcodescanners beachten). Werksseitig sind die meisten Scanner auf amerikanisches Layout eingestellt. Das führt dazu, daß beim Scannen bestimmte Buchstabenvertauschungen auftreten, z.B. wird "Y" als "Z" gelesen, der Unterstrich als Minus und so fort.

Code 39 kann auch verwendet werden, um Funktionstasten zu simulieren. Der Scanner muß dafür aber entsprechend konfiguriert werden. Im (meist englischen) Handbuch wird diese Funktionalität als "Function Key Emulation" bezeichnet. Ein selten auftretendes Zeichen (z.B. "$") veranlaßt den Scanner dann z.B. den Tastaturcode für F3 zu senden.

Code 39 Barcodefonts / Barcodeschriftarten

Code 39 ist sehr einfach konstruiert und kann wegen der 1:1 Abbildung von Zeichen auf Barcodesymbole problemlos mit einem Barcodefont erzeugt werden. Als Start / Stopzeichen ist per Konvention das "*" vorgesehen; die Folge "*12345*" kann also durch Formatierung mit einem entsprechenden Barcodefont in einen gültigen Barcode vom Typ Code 39 umgewandelt werden - allerdings in diesem sehr einfachen Beispiel ohne Prüfziffer.

Bei Barcodeschriftarten für Code 39 gibt es außerdem noch einige Fallstricke zu beachten:

  • Die Kombination "*TEXT*" veranlaßt z.B. Microsoft Word, die Sternchen zu verwerfen und "TEXT" in fett darzustellen. Damit das mit dem Barcodefont nicht passiert, muß die entsprechende Autokorrektur deaktiviert werden.

  • Ein Leerzeichen im Text wird i.d.R. auch als "Lücke" dargestellt, unabhängig davon, was im jeweiligen Font an dieser Zeichenposition steht. Die Softmatic Barcodefonts haben daher die entsprechende Strichcodes beim Unterstrich ("_"). Statt "CODE 39" muß also "CODE_39" kodiert werden.

Prüfziffer für Code 39

Code 39 verwendet ein Modulo 43 Prüfziffernverfahren. Die Zeichen werden aufsummiert, ganzzahlig durch 43 dividiert, der Restwert ist die Prüfziffer. Jedes Zeichen des Zeichensatzes kann Prüfziffer sein, auch Buchstaben. Eine Prüfziffer kann, muß aber nicht verwendet werden.

Code 39 oder Code 128?

Wenn Buchstaben kodiert werden müssen, bietet sich alternativ auch Code 128 an. Der wesentliche Vorteil von Code 128 besteht darin, daß Kleinbuchstaben schon von Haus unterstützt werden, es ist also nicht notwendig, bestimmte Zeichenkombinationen zu kodieren. Dadurch bleibt der Code bei gemischten Daten sehr viel kleiner als Code 39.

"ABCabc123" als Code 39:

Code 39 Small Cap Letters

Und hier als ein Code 128 Barcode (beide Codes wurden mit einer Modulbreite von 0.5mm erzeugt):

Code 128 Small Cap Letters

Code 128 bietet außerdem eine sehr kompakte numerische Kodierung; hier werden in jedes Symbol Ziffernpaare kodiert. Der Platzbedarf reduziert sich dann bei rein numerischen Daten im Vergleich mit Code 39 auf etwa die Hälfte.

Code 39 /39 Extended in Adobe Illustrator & InDesign erstellen

Einfach zu verwendende Barcode Plugins für Adobe Indesign, Illustrator und Photoshop. Normgerechte Barcodes auf Knopfdruck ohne externe Abhängigkeiten, ohne Programmieren, ohne spezielle Fonts.

Die Softmatic Barcode Plug-Ins und Extensions für InDesign, Illustrator und Photoshop gibt es ausschließlich über die Adobe Exchange.

Code 39 Barcode Generator

Schnelle und einfache Erstellung von Code 39 und Erweitertem Code 39 mit Softmatic BarcodePlus:

Code 39 Barcode Generator

Code 39 Massenproduktion, laufende Nummern

Mit Softmatic BarcodeFactory erstellen Sie Barcodevorlagen in großen Mengen. Die Software generiert Code 39 und Erweiterten Code 39 und nimmt alle notwendigen Konvertierungen automatisch vor. Die Software kann aißerdem selbsttätig laufende Nummern generieren und daraus Barcodes erzeugen. Ebenso können Nutzdaten über die Zwischenablage oder aus TXT oder CSV Dateien (Excel usw.) importiert werden. Als Besonderheit können zusätzliche Daten über und unter dem Barcode angebracht werden: Preis, Produktbezeichnung, Mindesthaltbarkeitsdatum, Gewicht usw.